DANKE!!!!

Einfach nur geflasht!!! Janick Zeier, Thomas Seidelmann, Ben Neudel, Stefan Rödler und Marcel Scherer ziehen durch euer Votum für die Aktive Liste auf Anhieb in den Gemeinderat ein. Danke, dass ihr uns euer Vertrauen geschenkt habt. Es beginnt nun ein langer, manchmal steiniger, aber immer guter Weg. Wir sind dankbar und stolz, dass wir ihn mit euch gehen können.
Wie eindeutig eure Wahl für eine bessere Zukunft ausfiel, belegen die Zahlen der Wahl: Nehmen wir die Top 5 jeder Liste, dann kommt die CDU auf 4732 Stimmen, die SPD/FW auf 5078 und die Aktive Liste auf sagenhafte 5809 Stimmen!!! Nicht weniger deutlich: das Votum für den Ortsteil Neckarbischofsheim. Nimmt man dort die Top 3, dann kommen SPD/FW auf 2772 Stimmen, die CDU auf 3061 und die Aktive Liste auf 3705. Deutlicher kann ein Ergebnis nicht ausfallen! Es muss sich endlich etwas ändern, so die klare Botschaft der Bürger.
Schade ist, dass Tilo Freund und JP Bräumer es nicht in den Gemeinderat geschafft haben. Das liegt jedoch nur am Wahlsystem. Wären nur die 14 Kandidaten mit den meisten Stimmen im Gremium vertreten, dann wären alle sieben “Adler” im Stadtparlament. Tilo Freund hat nämlich mehr Stimmen als neue Gemeinderäte anderer Listen, JP ebenfalls. Sei’s drum, das Wahlsystem ist eben, wie es ist.

Nochmals: Danke an alle, die an uns glauben! Und danke auch an Tilo und JP, die mit euch und uns gemeinsam an einem neuen, starken Neckarbischofsheim mit Helmhof und Untergimpern bauen werden.

#TiloFreundEinfachGenial #JPBräumerGibtNiemalsAuf #AktiveListe

Danke für Ihre Unterstützung!

Wow, wir sind einfach nur überwältigt.
5 Kandidaten der AktivenListe ziehen in den Gemeinderat ein und dürfen in der kommenden Amtsperiode mit visionären, mutigen Ideen und transparenten Prozessen an der Zukunft von Neckarbischofsheim, Helmhof und Untergimpern arbeiten.

Das haben wir in erster Linie Ihnen zu verdanken.
Vielen Dank für Ihre Vertrauen!!

In den nächsten 5 Jahren wollen wir in einem gemeinsamen Prozess eine Zukunftsstrategie für unser Städtchen entwickeln. Wir freuen uns bereits jetzt.

Unsere 2 Kandidaten Jan-Philipp Bräumer (723 Stimmen) und Tilo Freund (827 Stimmen), die es dieses Mal, trotz eines guten Ergebnisses, leider nicht in den Rat geschafft haben, möchten uns dabei unterstützen und werden sich auch in Zukunft aktiv am Ortsgeschehen beteiligen.

Im Gemeinderat vertreten sind:
Janick Zeier (1298 Stimmen)
Thomas Seidelmann (1226 Stimmen)
Ben Neudel (1181 Stimmen)
Stefan Rödler (1150 Stimmen)
Marcel Scherer (954 Stimmen)

Den gesamten, gewählten Gemeinderat finden Sie unter www.neckarbischofsheim.de

An dieser Stelle auch nochmal ein herzliches Dankeschön an alle Wahlhelfer, die im Hintergrund die vielen Stimmen ausgezählt haben. Danke für Euren Einsatz.

Auf erfolgreiche und produktive Jahre
Eure AktiveListe

#umsetungsstark #WirfürEuch #Neckarbischofsheim #Helmhof #Untergimpern #Kommunalwahl #FürEinStarkenNeckarbischofsheim #BesserMachenStattBesserwissen

Geschäftswelt: Attraktiver werden für Handel und Gewerbe

(Was sich mit der Aktiven Liste ändern wird, Teil 9)

Die Gewerbeansiedlung und die damit verbundene Schaffung von Arbeitsplätzen am Ort sehen wir als sehr wichtiges Thema an. Das Argument, wonach es keine Möglichkeit für weitere Gewerbe-Ansiedlung gäbe, können wir nicht nachvollziehen. Das Generieren von Gewerbesteuereinahmen erfordert nämlich nicht zwangsläufig die Ausweisung von großen, flächenverzehrenden Gewerbegebieten. Zahlreiche Unternehmen und Handwerksbetriebe arbeiten mittlerweile in kleinen Geschäftsräumen, teilweise in Wohngebäuden. Für sie werden wir geeignete Flächen ausweisen und deren Inhaber aktiv bei der Ansiedlung unterstützen. Die Erfahrungen jedes Einzelnen aus dem Team der Aktiven Liste stellen wir dafür zur Verfügung. Neckarbischofsheim bietet mit der leistungsstarken Internetverbindung und der verkehrstechnisch zentralen Lage zwischen Heidelberg und Heilbronn günstige Voraussetzungen für neue Gewerbebetriebe. Wir dürfen dieses Potenzial nicht ungenutzt lassen – vor allem müssen wir endlich den Gedanken ablegen, dass wir für Handel und Gewerbe nicht attraktiv sind. Es beginnt also wieder einmal mit einem Gedanken!
Mit großen Unternehmen wie Benz, Hochwarth, Neudel, Hauck oder Sägewerk Mayer und vielen weiteren guten Mittelstands- und Kleinunternehmen haben wir bereits schlagkräftige Arbeitgeber. Und die brauchen eine bessere Unterstützung! Wir fordern und fördern deshalb eindringlich eine bessere Kommunikation zwischen Verwaltung, Gemeinderat und allen Gewerbetreibenden, Freiberuflern und Unternehmern. Die Aktive Liste macht sich für mindestens zwei Treffen dieser Gruppen pro Kalenderjahr stark, bei denen intensives Netzwerken praktiziert und gemeinsame Projekte und Aktionen geplant werden. Die Zusammenarbeit mit Pro Neckarbischofsheim liegt uns deshalb sehr am Herzen.
Die Verwaltung unterstützen wir dabei, ein überregionales Kommunikations- und Vermarktungskonzept zu entwickeln, mit dem Unternehmer aus nah und fern angezogen werden können. Wir wollen, dass Neckarbischofsheim und seine Teilgemeinden wieder aufs Radar von Unternehmern kommt, die sich neu ansiedeln wollen.

#AktiveListe #GemeinsamFürNeckarbischofsheim #WirtschaftIstStark

Bild könnte enthalten: Himmel, Wolken, Baum, im Freien und Natur

Kräfte sinnvoll bündeln und Geld sparen!

(Was sich mit der Aktiven Liste verändern wird, Teil 8)

Wir wollen ein starkes Neckarbischofsheim. Dafür lernen wir von anderen Gemeinden und übernehmen nach reiflicher Prüfung Dinge, die andernorts erfolgreich umgesetzt wurden. Die Aktive Liste setzt sich dafür ein, mit den anderen Gemeinden im Gemeindeverwaltungs-verband Synergien zu schaffen. Wir verstehen Vision als die Fähigkeit, über vermeintliche Grenzen hinweg zu denken.
Warum bündeln wir nicht wiederkehrende Aufgaben im Gemeindeverwaltungsverband, anstatt vor Ort in jeder Verwaltung entsprechendes Personal vorzuhalten? Neckarbischofsheim hat zum Beispiel seit Monaten große Mühe, ausgeschriebene Stellen im Finanzwesen zu besetzen.
Auch halten wir ein Bau- und Sanierungsprojekt wie das Adolf-Schmitthenner-Gymnasium für eine Verwaltung unserer Größenordnung für mehrere Nummern zu groß. Hierfür bedarf es einer leistungsfähigen Bauabteilung mit einschlägiger Qualifikation, die idealerweise im GVV angesiedelt ist und sich ausschließlich um derartige Maßnahmen kümmert.
Was haltet ihr von der Einrichtung einer Hauptverwaltung im Gemeindeverwaltungsverband? In den jeweiligen Orten würden Bürgerbüros verbleiben und das Know-How wäre in der Zentralverwaltung gebündelt. Die Einsparmöglichkeiten wären enorm.
Auch bitte mal drüber nachdenken, ganz ergebnisoffen: Brauchen wir in jeder Kommune zwingend einen Bürgermeister in Vollzeit-Anstellung oder gibt es Alternativen?
Weiterer Punkt zum Nachdenken: Ist es möglich, Schulen wie das Gymnasium in eine andere Trägerschaft zu überführen und sie damit aus dem kommunalen Haushalt zu nehmen? Die übliche Antwort lautet: nein. Doch möglicherweise gibt es Gemeinden, in denen es doch funktioniert. Wir wollen in jedem Fall darüber mit euch, den anderen Gemeinderäten und natürlich mit der Verwaltung diskutieren. Ohne Scheuklappen und ohne Schaum vor dem Mund.
#AktiveListe #BessermacherStattBesserwisser #LustAufVeränderung

Bild könnte enthalten: Himmel, Wolken, Baum, Pflanze, Einfamilienhaus und im Freien

Transparenz: Alles dreht sich um EUCH!

Die Forderung nach Transparenz findet sich in fast allen unseren Aussagen. Konkrete Umsetzungsmöglichkeiten: Jeder Bürger muss die Möglichkeit bekommen, sich bequem vom Schreibtisch aus im Online-Portal der Verwaltung über die Beratungen des Gemeinderates zu informieren. Zudem: Viele Themen benötigen zu lange bis zu ihrer Entscheidung, vielfach bleiben sie für die Bevölkerung auch in Sitzungen des Gemeinderates nicht nachvollziehbar. Wir schaffen die erforderliche Transparenz und bieten unseren Bürgern durch den digitalen Informationsfluss die Möglichkeit, zeitnah bei der Entscheidungsfindung mitzuwirken. Wir glauben daran, dass wichtige Entscheidungen nicht hinter verschlossenen Türen getroffen werden sollen, sondern durch Einbeziehung der interessierten Mitmenschen. Aktives Mitgestalten macht den Wandel einfacher.
Wir von der Aktiven Liste meinen: Es interessieren sich sehr viele Bürgerinnen und Bürger für ihr Umfeld, auch die, die nicht ehrenamtlich in Vereinen oder Organisationen tätig sind. Viele würden sich gerne einbringen.

§20a der Gemeindeordnung besagt in Absatz 1: „Wichtige Gemeindeangelegenheiten sollen mit den Einwohnern erörtert werden. Zu diesem Zweck soll der Gemeinderat in der Regel einmal im Jahr, im Übrigen nach Bedarf, eine Einwohnerversammlung anberaumen.“ Die Aktive Liste wird dieses unmittelbare Bürgergespräch wieder einfordern und zu einer festen Instanz in der Kultur dieser Gemeinde machen. Denn: Ihr sollt erfahren, was in unserer Gemeinde läuft – und was nicht!

Dafür stehen wir als Aktive Liste mit unseren Kandidaten. Gebt uns bitte am kommenden Sonntag eure Stimme, damit Neckarbischofsheim endlich aus der Schockstarre aufwachen kann!

#AktiveListe #SchlussMitStillstand #StarkeBürgerStarkeGemeinde #Gemeinderatswahl2019

Eine wundervolle Aktion der SGU für einen ihrer Spieler, der bei einem Motorradunfall schwer verletzt wurde. Absolut genialer Zusammenhalt. Das ist Sport in seiner besten Form.

Was sich mit der Aktiven Liste verändern wird, Teil 6

Ehrenamt stärken: Vereinen Hilfe zur Selbsthilfe geben

Vereine und kirchlich-karitative Organisationen leisten eine großartige Aufgabe in unserer Gemeinde, und sie verdienen unsere Unterstützung. Dabei geht es nicht um bloßes Geldgeben, sondern um Hilfe zur Selbsthilfe. Die Gemeinde hat vielfältige Möglichkeiten, um das Ehrenamt zu stärken, sei es durch Unterstützung bei der Sponsorensuche, dem Finden von Philantrophen und Gönnern à la Hopp oder auch der Förderungsberatung.

Auch werden wir als Aktive Liste eine bessere Steuerung von Veranstaltungsterminen einfordern: Dass es Parallelveranstaltungen gibt, mit denen sich ortsansässige Vereine gegenseitig Besucher wegnehmen, das lässt sich durch den moderierenden Eingriff einer wieder neu motivierten Verwaltung leicht vermeiden.

Viel diskutiert wird aktuell über die Sport- und Vereinsstätten. Allein für das Hallenbad und das Freibad werden in naher Zukunft Investitionen im fünf- bzw. sechsstelligen Bereich notwendig. Die Nutzung des Hallenbades erfolgt mit einem sehr hohen Schulanteil. Andere Grund- oder weiterführende Schulen bieten allerdings keinen Schwimmunterricht an. Schaffen wir es, aus dem Badebetrieb höhere Einnahmen zu generieren, erübrigt sich die Frage: Was ist uns dieses Freizeitangebot im Ort Wert?
Wir werden es wertschätzen und unterstützen, wenn sich die Fußballvereine in Neckarbischofsheim und Untergimpern selbst um ihre Sportanlagen kümmern können, sofern eine enge Abstimmung mit dem Bauhof erfolgt.